Kindheitszauber und die Magie eines Buches

Der Zauber der Kindheit und eines Buches

Noch heute erinnere ich mich gern und mit einer gehörigen Portion Nostalgie an ein Buch, dass ich in meiner Kindheit gelesen habe. Ich kann damals kaum älter als acht oder neun Jahre gewesen sein, und vielleicht war es das erste Buch überhaupt, das ich gelesen habe, sicher aber eins der ersten. Es ging darin um eine Schildkröte, die ein Junge des Nachts unter seinem Bett hatte und ihm Geschichten in Form von Träumen erzählt. Damals war ich sehr fasziniert von dem Buch, und ich weiß noch, wie sehr ich mir eine solche Schildkröte gewünscht habe – die in dem Buch, wenn ich mich richtig erinnere, zum Schluss starb. Bis vor wenigen Tagen wusste ich nicht mehr, wie das Buch hieß und von wem es stammte.

Schildkröte1

Bis zu einem Kommentar von Sylvia Schröder hier auf meiner Webseite. Sie nannte mir den Titel: »Was die Schildkröte erzählte«. Eine Recherche per Internet ergab schnell den Namen der Autorin: Maria Kahle (1891-1975). Anschließend musste ich feststellen, dass die Autorin des Buches, das mich in meiner Kindheit so tief beeindruckte, eine nationalsozialistische Vergangenheit hat. 1941 erklärte sie sich zusammen mit anderen regionalen Autoren in einem »Kriegsbekenntnis westfälischer Dichter« zu »Soldaten des Wortes«. Das wusste der Knabe namens Andreas Brandhorst natürlich nicht, als er die Geschichten las, die die Schildkröte einem anderen Jungen erzählte. Es ist der Zauber der Kindheit, eine Phase der Unschuld, aus der wir schließlich alle herauszuwachsen und zu der wir nie zurückkehren können.

Inzwischen lese ich das Buch erneut, mit einem Abstand von 50 Jahren, und dabei erwachen alte Erinnerungen. Ich erkenne ihn wieder, den Zauber der Kindheit, die Unschuld, mit der ich »Was die Schildkröte erzählte« damals genossen habe, und als reifer Erwachsener weiß ich, dass etwas Kostbares verloren ging. So ist das Leben. Man verliert etwas, und dafür gewinnt man etwas anderes hinzu, in diesem Fall die Fähigkeit, die Dinge aus einem kritischen Blickwinkel zu sehen.

 

 

Teilen

2 thoughts on “Kindheitszauber und die Magie eines Buches

  1. Sie sind nicht der Einzige, der das buch damals gelesen hat und den zauber noch heute empfindet… ich habe das buch noch; auch ich war enttaeuscht ueber die nazi-vergangenheit einer sonst doch sensiblen autorin…

    1. Damit sind Sie der erste mir bekannte andere Leser von „Was die Schildkröte erzählte“. Seit der Lektüre damals sind mehr als 50 Jahre vergangen. Als Kind hat mich das Buch schwer beeindruckt – vielleicht wäre ich ohne die Erzählungen der Schildkröte nicht Schriftsteller geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.