Wie man schreibt … (2)

Ein kleiner Ratgeber für das Schreiben, 2. Teil

Plan oder Bauchgefühl

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Autoren: die Planer und die Bauchgefühl- oder Instinkt-Schreiber. Ich gehöre zur ersten Gruppe, aber ich bin auch einmal Mitglied der zweiten Gruppe gewesen, vor fast 40 Jahren, während meiner ersten Jahre als Profiautor.

Die Planer, es ist nicht schwer zu erraten, planen den Roman, bevor sie mit dem Schreiben beginnen. Sie kennen den Anfang und das Ende, und sie wissen auch, wie sich die Handlung in der Mitte entwickelt. Ein sorgfältiger Planer bereitet jedes einzelne Kapitel vor, mit einigen Sätzen, die das Wesentliche festhalten, oder auch detaillierter auf mehreren Seiten, fast schon eine komplette Version des Kapitels. Er überlässt nichts dem Zufall und skizziert auch die Entwicklung seiner Figuren. Er weiß, wo die Reise beginnt, über welche Zwischenstationen sie führt und wo sie aufhört.

Der BauchgefühlGedankenblase-Schreiber verlässt sich auf seine Intuition. Er hat eine Grundidee, und mit dieser Idee im Kopf beginnt er seinen Roman, darauf vertrauend, dass ihm beim Schreiben alles einfällt: Personen (abgesehen von denen, die unmittelbar mit der Grundidee verbunden sind), Schauplätze, Ereignisse und vielleicht sogar … der Plot. Der Plot ist das dramaturgische Gerüst, die rote Linie, die sich durch den Roman zieht, der Spannungsbogen, der genau das sein sollte: ein Bogen und keine Schlangenlinie. Wer sich als Autor ausschließlich auf das Bauchgefühl verlässt, hält den Zufall für einen vertrauenswürdigen Verbündeten und setzt ganz auf die eigene Just-in-time-Kreativität beim Schreiben. Ich habe diese Art des Schreibens einmal mit einem Maurer verglichen, der ein Haus baut, aufs Geratewohl Stein auf Stein setzt und denkt: Es wird schon irgendwie werden. Es kann gut gehen. Muss aber nicht.

Ein Roman ist ein komplexes Ding. Man vergleiche ihn mit einem großen Uhrwerk, in dem alle Zahnräder am richtigen Platz sein müssen, wenn es funktionieren soll. Ein Roman braucht Struktur und klare Linien. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, Mühe und Zeit in die Planung zu investieren, denn dadurch vermeidet man Logikfehler und Abschweifungen. Man bekommt, und das ist wichtig, eine klarere Vorstellung von dem, was man schreiben will, und das findet seinen Niederschlag im Text – der Leser spürt sie, die sichere Hand des Autors, seine Gewissheit.

Mein Tipp: Planen Sie. Überlassen Sie nichts dem Zufall. Nehmen Sie die dramaturgischen Zügel fest in die Hand. So sehr es Sie auch drängt, mit dem Schreiben zu beginnen, weil Sie von Ihrer Idee begeistert sind: Nehmen Sie sich die Zeit, Einzelheiten zu notieren und zu überlegen, wie und wohin sich die Handlung entwickeln soll. Stellen Sie sich einzelne Szenen wie Sequenzen eines Films vor und halten Sie sie mit einigen Sätzen fest. Schreiben Sie vor Ihrem Roman eine Art Drehbuch für den Roman. Sie werden feststellen, dass Ihnen die Arbeit anschließend erheblich leichter fällt.

Fortsetzung folgt.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.