Wie man schreibt … (1)

Ein kleiner Ratgeber für das Schreiben

Nicht nur vom Schreiben reden

Dies ist der 1. Teil einer Rubrik, in der ich Tipps zum Schreiben gebe. Es sind persönliche Tipps, die auf – Achtung – meinen persönlichen Erfahrungen basieren. Sie können sich also von den Tipps unterscheiden, die andere Autoren mit ihren eigenen Erfahrungen geben. Der eine große Leitfaden, dem man nur zu folgen braucht, um zu einem erfolgreichen Autor zu werden, existiert nicht – jeder Weg ist individuell. Aber es gibt einige grundsätzliche Dinge, deren Beachtung ein paar Hindernisse auf diesem Weg beseitigt.

Es beginnt mit: Schreiben Sie alles auf, jede Idee, jedes Fragment einer Idee, jeden Gedanken, der für eine Kurzgeschichte oder einen Roman wichtig sein könnte. Das Bild gibt eiNotizennen kleinen Einblick in meine Arbeit. Ich liebe es, mir handschriftliche Notizen zu dem Roman zu machen, den ich gerade schreibe. Meistens nach getaner Arbeit, wenn die Gedanken auf Wanderschaft gehen und dabei Dinge entdecken, die aufgeschrieben werden müssen, damit sie nicht ins Dunkel des Vergessens sinken. Oder nachts, wenn ich aus einem Traum erwache und Bilder mit einigen knappen Worten festhalten möchte, bevor sie sich auflösen. Notizbuch und Kugelschreiber liegen immer bereit, denn oft sind Ideen flüchtige kleine Geschöpfe, die sich nur kurz zeigen und dann wieder verschwinden. Was Sie auf dem Bild sehen, sind ein paar der Notizen für »Das Schiff« – sie umfassen mehr als hundert solche Seiten, oft eilig geschrieben in krakeliger Schrift, die ich später manchmal selbst kaum entziffern kann, damit die Idee nicht flieht, bevor einige schnelle Worte sie festhalten.

Also, erster Tipp: Schreiben Sie alles auf. Später werden Sie dankbar für Ihre Notizen sein.

Und der zweite Rat, mindestens ebenso wichtig wie der erste: Schreiben Sie! Es klingt banal, aber das Wichtigste beim Schreiben ist das Schreiben. Sprechen Sie nicht nur darüber. Verschieben Sie den Anfang nicht immer wieder auf den nächsten Tag, denn das ist die beste Methode, nicht zu schreiben. Setzen Sie sich ein Ziel, zum Beispiel: Ich werde von jetzt an jeden Tag eine Seite schreiben, oder zwei oder drei. Jeden Tag. Ohne Ausnahme. Fassen Sie Ihre Idee in die ersten Worte, und fügen Sie diesen ersten Worten jeden Tag weitere hinzu. Es muss nicht gleich perfekt sein; Sie können den Text später immer noch überarbeiten. Fangen Sie an, dann ist der erste Schritt auf dem Weg getan.

Fortsetzung folgt.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.