Ideen beim Laufen

Sich selbst vergessen

Seit einem gefühlten Monat überarbeite ich nun schon meinen Roman über Künstliche Intelligenz, »Das Erwachen«, und ich schätze, es liegen noch etwa drei (reale) Wochen vor mir. Wie sehr mich der Text, seine Änderungen und mögliche Alternativen für bestimmte Passagen beschäftigen, hat sich gestern gezeigt. Seit einigen Tagen suchte ich nach einer Lösung für ein Plot-Problem, und der Gedanke nahm mich beim Laufen so gefangen, dass ich gar nicht mehr auf die Strecke achtete. Ergebnis: An einer Abzweigung bin ich geradeaus weitergelaufen und fand mich plötzlich weit abseits meiner üblichen Route wieder. So wurden aus einer Stunde Laufen fast zwei. Aber die zusätzliche Stunde brachte mir nicht nur die Lösung des Problems, das mir seit Tagen hartnäckigen Widerstand leistete, sondern auch zwei Ideen für kleine Einschübe und Änderungen, die Kanten in einem bestimmten Kapitel glätten. Diese Erfahrung mache ich nicht zum ersten Mal – das Laufen ist für mich oft wie eine Ideenschmiede.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.